Startseite
  Über...
  Archiv
  Übungen
  Hörbeispiele
  Hausordnung
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   circlesinging.myblog
   DIO
   CD Circlesongs
   CD Flight
   Gröger Loopsongs
   singende Pferde
   myDrive



http://myblog.de/labor-d

Gratis bloggen bei
myblog.de





8.7.2011 — Circlesinging Raketenstation

19:00 Uhr offenes Circlesinging und Vokalimprovisation zum Mitmachen in der Skulptur von Katsuhito Nishikawa. Raketenstation Hombroich 1 , 41472 Neuss. kostenlos.

1.
Generelle Fragen, die beim Circlesinging auftauchen können:

Wie weit bleibe ich aufmerksam, annahme- und hinhörbereit, auch wenn die musikalische Herausforderung mich gerade zu überfordern scheint?

Wie weit übernehme ich mit Verantwortung, vielleicht in Form von Unterstützung geben oder Unterstützung annehmen oder aktivem Nur-Zuhören oder wie weit lasse ich mich einfach mitschleppen?

Wie bewußt treffe ich Entscheidungen und schaffe damit Kontrast und Dynamik z.B. für unterschiedliche "Aggregatzustände", wie laut-leise, Sound-Blending in den Backing-Vocals oder deutliches nach Vorne gehen beim Solo?

Wie weit begegne ich der Situation pragmatisch, wann beginne ich zu "psychologisieren"?

2.
Über Playback-Loop vom Band (in diesem Fall war es z.B ein Ausschnitt aus Castle Walk von Oregon, 2005 CD Prime) entwickelt jeder im Kreis eine eigene Loop-Phrase. — Die Playbackmusik blendet nach einer Weile aus und alle versuchen Ihre eigene Phrase über einen gemeinsamen Grundpuls zu halten. —

Sind alle in Time? Dazu hilft synchrones Gehen. — Hört jeder jeden? — Dazu versuchen alle sanfter und leiser zu singen. — Falls immer noch nicht alle herauszuhören sind, fordert der/diejenige den/diejenigen, die er kaum heraushört, mit einer Geste auf, seine Phrase deutlicher zu ihm herüberzusingen. —

Diejenigen, die jetzt noch andere Stimmen kaum hören, stellen sich neben diese und stimmen in deren Phrase mit ein um sie im Gleichklang zu bündeln.

Kleine Teams schließen sich zu größeren Teams zusammen und einigen sich auf eine gemeinsame Phrase, so dass zum Schluß nur noch zwei oder drei Phrasen in Sektionen zirkulieren.

3.
Ein Vamp-Playback dient als Vorlage, um darüber harmonische Begleitstimmen zu bilden, so dass im Kreis ein mehrstimmiges Singen mit langen Tönen entsteht.

In diesem Fall handelte es sich um einen 8-taktigen Vamp (man könnte hier auch Riff sagen) mit einem Akkordwechsel von Fm zu Db nach vier Takten: South von Bugge Wesseltoft, (2001 CD Moving).

Jede Menge Vamps, Riffs und Rhythms, um darüber alleine in Ruhe zu üben, habe ich unter Hörtips und Übungen zum Download bereitgestellt.

Der Sinn der Übung liegt darin, über das bewußte Zählen hinaus ein intuitives Gefühl für die Form, d.h. für den harmonischen und rhythmischen Ablauf, zu bekommen und innerlich immer sicherer zu spüren, wann der Akkord wechselt und mit welchen Tönen ich dazu reagieren kann.

Werde ich mit der Form immer vertrauter, kann ich auch mutiger werden und von langen zu immer kürzeren und schneller aufeinanderfolgenden Tönen wechseln und damit beginnen solistisch über die Form zu improvisieren. — Je öfter ich so etwas trainiere, desto sicherer werde ich und umso wohler fühle ich mich dabei.

Mit der Zeit erfasse ich so auch immer schneller komplexere harmonische Wendungen und Abläufe, wie sie beispielsweise im Jazz vorkommen, und bewege mich mit schlafwandlerischer Sicherheit und Spielfreude darüber und beginne irgendwann vielleicht, nicht unabsichtlich, sondern vor lauter Übermut, skalenfremde Töne einzuflechten, die der Lehre nach eigentlich "falsche" Töne sind, die aber geschickt plaziert zum Spannungsaufbau dienen.

So etwas nennt man dann "Chromatic Approach", d.h. die Skalenzieltöne halbtonweise (chromatisch) von unten und oben anfliegen und im Auflösungsakkord wieder auf der Skala landen. Der kürzlich verstorbene Saxofonist Michael Brecker war darin Meister. Sein Spiel wurde sinnbildlich mit "two steps from the edge" – also immer nahe am Abgrund (oder manchmal auch darüber) bezeichnet.
5.7.11 21:07
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung